Menü
www.eberswalde-ffo.de

1882 entstand in Werbig eine Verbindungskurve für den Güterverkehr zur Ostbahn. Die Verbindungskurve in Werbig wird desöfteren Benutzt, um den Güterverkehr von der Ostbahn über Werbig und Wriezen bis nach Eberswalde umzuleiten. Sonderfahrten mit Dampfloks etc. die von der Ostbahn oder zur Ostbahn wollten, nutzten auch den Verbinder.

In den letzten Jahren wurde die Verbindungskurve Saniert. Das Gleisbett, Schienen und Schwellen sowie Brückenbauwerke. Zuletzt konnte der Abschnitt nur noch mit maximal 10 km/h befahren werden. 2009 wurde der Betriebsbahnhof Werbig an das ESTW Küstrin-Kietz angeschlossen, vorher war an dieser stelle noch der Fahrdienstleiter vor Ort um Weichenstraßen und Signale zu stellen. Auch Gleise wurden umgebaut, nur noch 2 Gleise von ehemals drei sind noch aktiv.


Die NEB, die seit 2015 die Oderbruchstrecke selbst befährt, nutzt die Kurve auch für Betriebliche zwecke. Zum tausch von Triebwagen über Eberswalde, wenn die Ostbahnstrecke durch Bauarbeiten unterbrochen ist. Wie auch erwähnt, wird dann der Güterverkehr umgeleitet.


Das ehemalige Fahrdienstleiter Stellwerk in  Werbig Betriebsbahnhof. Rechts gehts es über den Verbinder nach Eberswalde.

Nochmal die Verbindungskurve. 2012 nur noch mit 10 km/h befahrbar gewesen. Rechts geht es nach ri. Eberswalde.

Hier auf der Strecke Eberswalde-Frankfurt zweigt die Strecke kurz vor Werbig links ab und führt dann direkt auf die Ostbahn.